Das Judentum

Das Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Halle befindet sich im Zentrum der Stadt in der „Große Märkerstraße“. Doch das jüdische Gemeindeleben in Vergangenheit und Gegenwart ist verstreut über die ganze Stadt. Begleiten sie uns durch Halle, um mehr über diese historischen Orte zu erfahren.

Hinweise zum Hörstandort

Synagogendenkmal Jerusalemplatz
Anfahrt: Markt oder Frankeplatz ( Tram: Linien 1, 3, 4, 7, 8, 9, 16)

Weitere Adressen und Anfahrt       

  • Gemeindezentrum:
    Große Märkerstraße 13, 06108 Halle
  • Synagoge und Alter Friedhof:
    Am Wasserturm (Tram: Linie 1)
    Humboldtstraße 52, 06114 Halle
  • Neuer Friedhof:    
    Am Steintor (Tram: Linie 12) dann weiter bis
    Getraudenfriedhof (Bus: Linie 60), Dessauer Straße 24, 06118 Halle

Besucherzeiten

Alle Orte können nur mit Voranmeldung betreten werden.
Voranmeldung unter: kontakt(at)jghalle.de

Barrierefreiheit

keine Angaben  

Weiterführende Links  



Erinnerungsorte – Jüdisches Leben in Halle

„Im Jahr 806 n. Chr. wird die Stadt Halle unter ihrem damaligen Namen Halla zum ersten Mal erwähnt. Weniger bekannt ist jedoch, dass sich nur 170 Jahre später die erste zuverlässige Nennung der Juden in Halle an der Saale findet. Von dieser Zeit bis heute, war das Verhältnis der Gemeinde und den anderen Bürgern der Stadt sehr durchwachsen.  “

Haus der Ewigkeit – Der jüdische Friedhof

„Wissen Sie, warum der jüdische Friedhof auch als Haus der Ewigkeit bezeichnet wird? Haben Sie sich schon mal gefragt warum auf jüdischen Gräbern Steine statt Blumen liegen oder was die hebräischen Inschriften bedeuten? Lassen Sie uns gemeinsam die Besonderheiten des jüdischen Friedhofs entdecken.“